Tanz im Altenheim - Seniorendienst-Blog

Von der Leyen: 2014 gibt es auch im Westen wieder mehr - Senioren-Blog

Gute Nachrichten für Rentner:

Die Beitragskompenente hat damit zu tun, wie viel die Arbeitnehmer einzahlen müssen, um später den vollen Rentensatz zu bekommen. Auch diese Berechnung wirkt sich tendenziell dämpfend auf die Rentenerhöhung aus, ist aber für Ost- und West identisch und somit nicht für den Unterschied verantwortlich. Die Senkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung seit Anfang dieses Jahres von 19,6 auf 18,9 Prozent wird sich für die Rentner erst bei der Rentenanpassung 2014 positiv auswirken.
 Via: Handelsblatt

Den Rücken im Alter schonen - Seniorendienst-Blog

Schlaf ist etwas sehr Schönes, Erholsames und gehört zu den elementaren Grundbedürfnissen eines jeden Menschen. Doch damit der Schlaf tatsächlich so wohltuend sein kann, muss ein passendes Bett her. Betten gibt es wie Sand am Meer, doch nur wenige sind Rücken- und Gelenkschonender als ein gutes Wasserbett.

Wasserbetten Hannover: In der Hauptstadt Niedersachsens, Hannover, können Sie Wasserbetten kaufen und diese in ihrem eigenem Schlafzimmer platzieren. Sie bieten gegenüber herkömmlichen Betten sehr viele Vorteile. Das Wasserbett passt sich optimal dem Rücken an und ist somit ergonomisch sehr wertvoll. Weiterhin ist das Bett stets warm, sodass es nicht erst durch die eigene Körperwärme aufgewärmt werden muss. Es gibt einen weiteren Vorteil vor allem für Menschen mit einer Hausstauballergie - solche Betten setzen keinen Hausstaubmilben an.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass in Hannover Wasserbetten guten Gewissens gekauft werden können, denn sie sind körperempfindlich, wärmend, und milbenfrei, sowie sie noch weitere diverse Vorteile bieten können.

Personalentwicklung: Jung hält Alt länger arbeitsfähig - Gesundheit & Umwelt - Arbeitsschutz - Seniorendienst-Blog



Via: haufe


Jung hält Alt länger arbeitsfähig

Personalentwicklung: Jung hält Alt länger arbeitsfähig Altersgemischte Teams sind gut für Alt und Jung. Bild: Haufe Online Redaktion
Wer ältere Arbeitnehmer länger im Betrieb halten möchte, sollte sie mit jüngeren Kollegen zusammen arbeiten lassen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW in Mannheim.
Deutsche Unternehmen fürchten nicht nur weniger Fachkräftenachwuchs, sondern auch ältere Mitarbeiter, die nicht mehr fit genug sind, ihren Job zu machen und deshalb früh aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Die Rede ist von im Vergleich zu jüngeren Kollegen geringeren physischen und kognitiven Fähigkeiten sowie einer niedrigeren Flexibilität und Mobilität. Um dem entgegen zu wirken und ältere Beschäftigte länger arbeitsfähig zu halten, werden spezielle Personalmaßnahmen eingesetzt. Dazu gehört Arbeitsplätze altersgerecht auszustatten, mit verringerten Arbeitszeiten und Leistungsanforderungen oder Altersteilzeit zu arbeiten, spezielle Weiterbildungskurse für Ältere anzubieten und altersgemischte Arbeitsteams einzurichten. Welche dieser Maßnahmen tatsächlich wirken und wie gut, war bislang nicht bekannt.
Weiterbildung wirkt nicht
Das ZEW hat deshalb erstmals näher hingeschaut und Daten aus 1.063 westdeutscher Unternehmen untersucht, die mindestens fünf ältere Mitarbeiter im Alter zwischen 40 und 65 Jahren beschäftigen. Erhoben worden waren die Daten im Jahr 2002 vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Demnach boten im Untersuchungszeitraum etwa 50 Prozent der Unternehmen mindestens eine Maßnahme für ältere Arbeitnehmer an. Mit 36 Prozent am häufigsten vertreten war die Altersteilzeit, 18 Prozent der Unternehmen setzen auf altersgemischte Arbeitsteams, 17 Prozent auf Angebote zur allgemeinen Weiterbildung. Maßnahmen wie verringerte Arbeitsanforderungen, eine altersgerechte Ausstattung des Arbeitsplatze oder eine speziell auf ältere Arbeitnehmer zugeschnittene Weiterbildung erreichten mit jeweils nur fünf, vier und drei Prozent dagegen zu vernachlässigende Werte.
Altersgemischte Teams als beste Lösung
Das Ergebnis stellt alle besonderen Maßnahmen in Frage. Demnach dauerten allein die Beschäftigungsperioden älterer Arbeitnehmer in Betrieben mit altersgemischten Teams länger an, während alle anderen Maßnahmen keine Wirkung auf die Beschäftigungsdauer zeigten. Betriebe, die ihren Arbeitnehmern Altersteilzeitregelungen anboten, erreichten sogar das Gegenteil. Hier hörten die Beschäftigten früher auf zu arbeiten.
Damit zufrieden sein kann man nicht. Laut ZEW lege die Studie nahe, dass die Suche nach geeigneten Instrumenten für eine bessere Ausschöpfung des Potenzials älterer Arbeitnehmer intensiviert werden sollte.
Haufe Online Redaktion

Die gute Alternative zum Pflegeheim - Seniorendienstblog

Immer mehr ältere Menschen werden aus verschiedenen Gründen in einem Pflegeheim untergebracht, auch wenn dies oft nicht notwendig ist.Leider ist dieser Aufenthalt der Entwicklung in den Familien, den Berufen und dem näheren Umfeld der älteren Menschen geschuldet.Das Seniorenheim sollte in der heutigen Zeit nicht immer der Erst gewählte Aufenthaltsort des Senioren sein. Viele Senioren sind auch in ihrem hohen Alter geistig und körperlich fit, so dass sie alltägliche kleine Hausarbeiten, die Körperpflege oder den Einkauf noch selbst erledigen können.

Erst wenn diese Komponenten nicht mehr gegeben sind und der ältere Mensch oder die Angehörigen an Grenzen stößt, sollte über die Unterbringung in einem Seniorenheim nachgedacht werden. Hierbei sollte aber der Wunsch des Seniors Beachtung finden. Es gibt wunderbare Alternativen, die es dem Senior ermöglichen in seinem gewohnten Umfeld seinen Lebensabend zu genießen. Zu diesen Alternativen gehört die häusliche Pflege, und die Betreuung des älteren Menschen bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben. Die häusliche Pflege unterscheidet sich in keinem Maße mit der Pflege und Betreuung in einem Seniorenheim, da die Grundsätze beider Möglichkeiten gleich sind.

Je nach Pflegestufe, richtet sich die Betreuungszeit und Pflegezeit, sie wird individuell an die einzelnen Personen angepasst. Ein großer Vorteil gegenüber der Pflege im Seniorenheim ist die Intensität mit der der Betreuer oder Pfleger seine Arbeit ausführen kann. Sämtliche Bereiche, die die Pflege und Betreuung eines Seniors zu Hause umfassen, werden auch durch die Mitarbeiter derartiger Seniorenbetreuungen abgedeckt. So ist es im häuslichen Bereich, eben so wie im Seniorenheim möglich die Senioren medizinisch zu versorgen, sie emotional zu stützen und ihnen einen Hilfe im Alltag zu sein.

Bei dieser Art der Pflege, erlebt der ältere Mensch seinen Lebensabend als Stress freier und im Einklang mit seiner Umwelt, seinem zu Hause. Viele Senioren, aber auch deren Familienmitglieder entscheiden sich daher mit all ihren noch vorhandenen Fähigkeiten für diese gute Alternative.

Video | Seniorenabteilung im Gefängnis - Seniorendienst-Blog

Zack, ab ins Heim.
ZDFinfo
Seniorenknast
Wenn Häftlinge älter werden

In deutschen Gefängnissen sitzen immer mehr Insassen im Seniorenalter, die sich gegen die Brutalität der Jüngeren behaupten müssen. Deshalb hat die JVA Detmold eine Seniorenabteilung eingerichtet.

Gesundheit: Im Alter noch fit im Büro - Seniorendienst-Blog

ZEIT ONLINE: ZEIT ONLINE Startseite
Rückzugsräume, bequeme Möbel, Rückentraining: Die steigende Zahl älterer Mitarbeiter erfordert Umdenken und Umstellen am Arbeitsplatz.

L'Oréal-Erbin Bettencourt: Gericht entmündigt Frankreichs reichste Frau - SPIEGEL ONLINE - Seniorendienst-Blog

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,792174,00.html
Sie hat den Kampf verloren: Französische Richter haben die Milliardärin Liliane Bettencourt entmündigt. Vormund wird ihr Enkel, die Finanzverwaltung übernimmt ihre Tochter. Mit ihr hatte sich die alte Dame erbittert gestritten.